Jeden Tag grübeln wir bei LOVOO über Fragen

Wie die folgenden: Wie kann es uns gelingen, dass es einfacher wird, neue Leute kennenzulernen, und es sogar mehr Spaß bringt? Mögen unsere User die App so sehr, dass sie häufiger wiederkommen werden? Können wir den Kennlernprozess von interessanten Leuten mit einem besonderen Design oder einem neuen coolen Feature zusätzlich unterstützen?

Fragen allein bringen einen auch nicht weiter, Antworten, welche auf Daten basieren, dagegen schon. Komm ins A-Team! (A steht natürlich für ‘Analytics’ und ‘Antworten’.) Wir konzentrieren uns auf die Generierung umsetzbarer Erkenntnisse aus unseren Daten, die die Produktentwicklung vorantreiben, und fördern die datengesteuerte Entscheidungsfindung im gesamten Unternehmen.

Genau genommen gehören zum A-Team eigentlich zwei Teams: das ‘Backoffice’ , bestehend aus Dateningenieuren, und die ‘Feldforscher’, die Produktanalysten. Bevor wir unsere Daten tatsächlich einsetzen können, müssen sie aus den Quellsystemen extrahiert, transformiert und in Hadoop, unsere wichtigste Analyseplattform, eingepflegt werden. Das machen also die Dateningenieure: Sie arbeiten zentralisiert am Aufbau der Datenbankarchitektur. Die Produktanalysten hingegen sind ein integraler Bestandteil der jeweiligen Produkt-Feature-Teams. Auf diese Weise definieren, messen und visualisieren sie sofort wichtige Kennzahlen, sodass etwaiges Wissen über das Produkt schneller zugänglich ist.

Während die Ingenieure aus der Informatik, Softwareentwicklung oder dem Data Warehousing kommen, ist der Background der Analysten äußerst vielfältig: Kundenbeziehungsmanagement, Verkehrswirtschaft, Sozialwissenschaften, Kommunikationswissenschaften und kognitive Neurowissenschaften.

Im Moment richten wir unser eigenes experimentelles Test-Tool ein – sofern wir nicht gerade damit beschäftigt sind, Dashboards für andere Abteilungen zu erstellen und Fragen zu beantworten, die in unseren Feature-Teams auftauchen. Schaut bald wieder vorbei, sobald es einen Artikel über Bayesian-A/B-Tests mit D1-Retention als zentrale Größe gibt.