Dating und Corona: Körperliche Nähe fehlt den Menschen am meisten – Umarmungen wichtiger als Sex

Dresden, 15.6.2021 Bereits seit über einem Jahr beherrscht Corona das Leben der Menschen und hat auch zwischenmenschliche Beziehungen nachhaltig verändert. Ende Juni 2020 befragte LOVOO seine Nutzer*innen zum ersten Mal nach den Auswirkungen der Corona-Einschränkungen auf Liebesleben und allgemeines Befinden. Knapp ein Jahr später folgt nun das Update: 1.118 deutschsprachige Nutzer*innen berichten davon, wie sich ihr Liebesleben verändert hat, was sie vermissen, was sie suchen und wie es jetzt weitergeht.

Körperkontaktbeschränkungen: Sex wird immer unwichtiger

Die Sehnsucht nach Kuscheln (77 Prozent), Umarmungen (73 Prozent) und Küssen (63 Prozent) nimmt immer mehr zu. Vor einem Jahr fehlte körperliche Nähe insgesamt nur 61% der Befragten, ein Jahr später sind es bereits 80 Prozent.

Sex kommt mit 50 Prozent an letzter Stelle, hier waren es 2020 noch 68 Prozent. Corona entpuppt sich auch, wenig überraschend, als echter Sex-Killer: 68 Prozent der Befragten gaben an, mittlerweile weniger Sex zu haben als vor Corona. Bei 22 Prozent ist es ungefähr gleich und nur 10 Prozent haben jetzt sogar mehr Sex als vorher.

Ernsthafte Beziehungen gesucht

Bereits 2020 gaben 59 Prozent der Befragten an, LOVOO hauptsächlich für die Suche nach einer festen Partnerschaft zu nutzen. In diesem Jahr stieg dieser Wert sogar noch mal auf 69 Prozent an. Flirts und One Night Stands suchen lediglich 28 Prozent (2020: 34 Prozent).

Wie bleiben die Nutzer*innen in Kontakt? Für die überwiegende Mehrheit (76 Prozent) ist Chatten nach wie vor das wichtigste Mittel, um sich auszutauschen. Auf Platz zwei folgen mit 37 Prozent gemeinsame Spaziergänge (2020: 33 Prozent) und 23 Prozent telefonieren regelmäßig. Dieser Wert hat im Vergleich zum Vorjahr um satte 8 Prozent abgenommen.

Vor dem ersten Offline-Date: Abwarten, Tests und Impfungen

Im Vergleich zum Vorjahr lassen sich die Befragten jetzt mehr Zeit bis zum ersten Offline-Date. Lediglich 29 Prozent der Nutzer*innen warten nur noch wenige Tage, 2020 waren es noch 36 Prozent. Mindestens eine Woche warten 29 Prozent der Befragten (2020: 23 Prozent) und 22 Prozent warten sogar mindestens zwei Wochen ab (2020: 17 Prozent). Die beliebtesten Aktivitäten für das erste Date sind Entspannen und Spazieren (56 Prozent), Kochen und Essen (47 Prozent) und gemeinsamer Outdoor-Sport (24 Prozent).

Der neue Trend Video-Dating erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Die Mehrheit (86 Prozent) will einfach nur reden, während 24 Prozent der Befragten zusammen kochen, essen und trinken wollen. Als größten Vorteil beim Video-Dating sehen die Nutzer*innen, dass man die andere Person vor dem ersten Offline-Date besser kennenlernen kann (76 Prozent, 2020: 74 Prozent). Danach folgt die geringere Nervosität vor dem Date – dieser Wert hat sich von 43 Prozent auf mittlerweile 62 Prozent gesteigert. Nur noch 19 Prozent sehen es als Vorteil, dass sie bequem von zuhause aus daten können. Im Vorjahr waren es noch 37 Prozent. Das Bedürfnis nach Outdoor-Dates ist somit nach mehreren Lockdowns enorm gestiegen.

Fast die Hälfte aller Nutzer*innen (48 Prozent) ist der Meinung, dass sich Online Dating durch Corona für immer verändert hat und 31 Prozent versuchen körperlichem Kontakt mit Fremden aktiv aus dem Weg zu gehen. Jedoch ist lediglich für 18 Prozent der Befragten ein Corona-Test vor dem ersten Date ein Muss und nur 9 Prozent würden sich nur mit einer ebenfalls geimpften Person treffen. Es ist jedoch möglich, dass sich dieser Wert mit steigenden Impfzahlen noch verändert.

Über die Umfrage

Für die vorliegende Umfrage hat LOVOO im Zeitraum 09. – 16.04.2021 insgesamt 1.118 deutschsprachige Nutzer*innen befragt.