Das Thema Fake-Profile ist nach wie vor ein wichtiges Thema für sogenannte “Single Börsen” und ihre Nutzer. Am kommenden Montag wird die ARD eine Ratgebersendung mit dem Titel „Vorsicht Verbraucherfalle“ ausstrahlen, in der unterschiedliche Anbieter von Single Börsen auf Fake-Profile hin getestet werden. Ende Oktober dieses Jahres haben wir bereits unseren ersten Fake und Transparency Report veröffentlicht, in dem wir Einblicke über den Umgang mit Fake-Profile bei LOVOO gegeben haben.

Es war und ist unser Anliegen, alle wichtigen Fragen zu diesem Thema zu bündeln und den Nutzern zur Verfügung zu stellen. Was ist eigentlich ein Fake-Profil? Wer steckt in der Regel dahinter? Wie schafft LOVOO es, Fake-Profile zu identifizieren und von der Plattform fernzuhalten?

Diese Fragen können nicht einmalig beantwortet werden, sondern müssen immer wieder aktuell an die Gegebenheiten und Methoden der Faker angepasst werden. Ein von uns entwickeltes automatisiertes Anti-Spam-System erkennt anhand von speziellen Verhaltensmustern einen Großteil der Fake-Profile auf LOVOO. Besonders wichtig ist es jedoch, dieses System immer wieder neu lernen zu lassen. Hier kommt der Mensch selbst ins Spiel, und zwar nicht nur die einzelnen Mitarbeiter in unserem Support Team, sondern auch die Verbraucher und LOVOO Nutzer selbst, die uns Hinweise auf mögliche Fake-Profile geben. Durch ihre Hinweise, kann unser Support-Team über das System hinaus erkennen, welche neuen Wege die Urheber von Fakeprofilen gehen, um Verbraucher zu erreichen.

Wir haben uns dazu mit unserem Support-Team zusammengesetzt und eine Auswahl der Nachrichten mit den wertvollsten Hinweisen auf mögliche Fake-Profile zusammengestellt.

Der Mobbing-Fall

Nicht immer liegen professionelle Betrüger einem Fake-Profil zugrunde. Teilweise verbergen sich dahinter auch Mobbing-Aktivitäten von Jugendlichen, die Mitschüler oder Mitschülerinnen im Netz bloßstellen möchten. In diesem Fall werden Bildmaterial und Namensangaben von dritten verwendet, ohne dass eine Einwilligung stattfindet. Entsprechende Hinweise erhalten wir vereinzelt von unseren Nutzern.

Der „Finanzielle Notfall“

Teilweise bekommen wir Hinweise, dass Profile mit dem Ziel angelegt werden, Geldüberweisungen zu provozieren. Hier wird auf ein bekanntes Muster zurückgegriffen, die auch aus der analogen Welt bekannt ist. Es werden Profile erstellt, die zunächst eine ganz normale Kontaktaufnahme vortäuschen und eine möglichst persönliche Beziehung über den Chat aufbauen. Sobald ein erstes Vertrauensverhältnis besteht, wird ein persönlicher Notfall vorgetäuscht, der angeblich mit einer Geldzahlung gelöst werden kann. Diese Gelder fließen dann direkt in die Hände der Betrüger. Der Hinweis für das richtige Verhalten in diesem Fall ist ganz klar, keine Geldüberweisungen auf Basis einer Chatbekanntschaft zu tätigen. Auch wenn bereits eine persönliche Begegnung stattgefunden hat, gilt dieser Hinweis.

Die E-Mail-Falle

Nutzer haben uns darauf hingewiesen, dass Fake-Profile erstellt werden, in denen besonders attraktive Fotos eingestellt werden und nach einer ersten Kontaktaufnahme sofort die weitere Kommunikation via E-Mail vorgeschlagen wird. Sobald die E-Mail ausgetauscht wird, hat der erste Austausch persönlicher Daten bereits stattgefunden und der Betrug beginnt. Unser Hinweis ist hier ganz klar, die sichere Kommunikation direkt im LOVOO-Chat in der Anfangsphase nicht zu verlassen. Der Austausch von E-Mail-Adressen oder Telefonnummern sollte erst geschehen, wenn durch persönliche Treffen ein Vertrauensverhältnis hergestellt wurde.

Third Party Fake-Profile

Hin und wieder sind Fake-Profile zu finden, die verstecke Werbenachrichten oder unerwünschte Aufforderungen enthalten. Hier werden von speziellen Agenturen mit großer Sorgfalt Profile erstellt, die dann an Dritte verkauft werden. Dritte nutzen diese Profile dann, um Werbebotschaften zu platzieren und Nutzer auf spezielle Seiten zu locken.

Nutzer haben uns darüber hinaus darauf hingewiesen, dass zum Teil die Kontaktaufnahme dahin mündet, dass sich hinter Profilen professionelle Dienstleistungen verbergen. Darunter fallen Escort-Services und Formen der Prostitution. So werden Profile unter falschen Vorgaben gewerblich genutzt. Auch hier sind Hinweise an unser Support Team wichtig, um diese Profile von der Pattform zu entfernen.

Der Bot

Bots sind Fake-Profile, die nicht von Personen geführt werden, sondern voll automatisch die Interaktion mit Nutzern führen. Ihre Antworten sind vordefiniert, je nach Frage die seitens des Nutzers auftaucht. Hinter den Bots stehen professionelle Netzwerke, die Bots für Marken und Services erstellen. Ihr Ziel ist es, künstliche Sichtkontakte von Werbemitteln zu erzeugen, relevante Botschaften an Zielgruppen zu streuen oder entsprechende Nutzerinformationen abzuschöpfen.

Community-Support und Anti-Spam-System: eine starke Abwehr

Der Kombination von Maschine und Mensch, gestützt durch Algorithmen und der Unterstützung unserer Nutzer verdanken wir es, dass im Schnitt nach 2,2 Stunden die meisten Arten von Fake durch das Anti-Spam-System blockiert werden. So schafft es LOVOO, dass Spammer lediglich einen sehr geringen Anteil unserer Nutzerbasis ausmachen. Genau genommen sind es im Durchschnitt nur 0,3% der täglich aktiven Nutzer.