LOVOO-Geschäftsführer Benjamin Bak zieht sich aus operativem Geschäft zurück

Der Geschäftsführer der LOVOO GmbH, Benjamin Bak wird sich mit sofortiger Wirkung  aus dem operativen Geschäft des Unternehmens zurückziehen. Das gab Benjamin Bak, einer der Gründer der Dating-App, am Nachmittag bei einer Ansprache vor Mitarbeitern des Unternehmens  in Dresden bekannt. „Mit meinem Rückzug aus der operativen Geschäftsführung will ich es LOVOO ermöglichen, sich ganz auf die Zukunft zu konzentrieren“, so Bak.

Über eine Neuaufstellung der Geschäftsführung wird die LOVOO GmbH in naher Zukunft gesondert informieren.

Am 8. Juni hatte eine Durchsuchung der Geschäftsräume der LOVOO GmbH in Dresden und in Berlin stattgefunden. Grund der Durchsuchungsmaßnahmen sind Vorwürfe von anonymer Seite, die erstmals im September 2015 öffentlich wurden.  Zwei der LOVOO-Geschäftsführer, darunter auch Benjamin Bak, wurden im Rahmen der Durchsuchung verhaftet und wenige Tage später bereits aus der Untersuchungshaft entlassen.

Die LOVOO GmbH hat den Ermittlungsbehörden vollumfängliche Transparenz und Kooperation zugesichert und arbeitet in höchstem Maße daran, die Anschuldigungen der anonymen Quelle aufzuklären. Die LOVOO GmbH wird regelmäßig im Rahmen der bestehenden rechtlichen Möglichkeiten berichten.

Als erfolgreichste Dating-App Deutschlands wird die LOVOO GmbH weiter daran arbeiten, die Vorwürfe aufzuklären und das Vertrauen ihrer über 50 Millionen Nutzer und 200 Mitarbeiter wiederherzustellen.

Kontakt: presse@lovoo.com