OKRs an allen LOVOO-Standorten

Schnelles Wachstum ist für viele Unternehmen ein Erfolg! Um die interne Kommunikation zu verbessern, setzt LOVOO auf eine neue Methode. Diese hat sich schon bei Unternehmen wie dem Internetgiganten Google oder dem Chip-Hersteller Intel bewährt: Objective and Key Results – kurz OKRs! Im Juli 2015 hat LOVOO in allen Standorten begonnen, mit dem Tool aus den USA zu arbeiten.

lovoo-okrs

LOVOO-Kommunikationsexpertin Monika Biedulska erklärt: „Wir vollziehen gerade den Wandel von einem Start-up hin zu einem global aufgestellten Wachstumsunternehmen.“ Innerhalb von knapp vier Jahren hat sich LOVOO von einer kleinen App zum globalen (internationalen) Player mit knapp 40 Millionen Usern weltweit (Stand: September 2015) und 160 Mitarbeitern etabliert. Und es geht immer weiter! Im Schnitt stellt das Unternehmen 10 Mitarbeiter pro Monat ein und meldet immer neue Nutzungsrekorde.

An oberster Stelle von OKRs steht die Transparenz . Mithilfe des neuen Konzeptes hat LOVOO klare Company-, Unit- und Teamziele definiert und mit allen Mitarbeitern abgestimmt. Dabei sollen maximal die Hälfte aller Ziele direkt vom Management und der restliche Anteil von den Mitarbeitern selbst bestimmt werden. Nach einem Zeitraum von 3 Monaten werden dann die Ziele (Objectives) den quantifizierbaren Ergebnissen (Key Results) gegenübergestellt und pro Team in der Company präsentiert. Dabei kann jeder Mitarbeiter alle OKRs der anderen Teams und des Managements einsehen und die Entwicklung mitverfolgen.

Fazit: OKRs passen bestens in die transparente Firmenkultur bei LOVOO. Sie werden in Zukunft noch wichtiger um die Schritte zur Verwirklichung der Vision zu kennen und meistern zu können.