Verfahren gegen die Beschuldigten der LOVOO GmbH eingestellt

– Einstellung des Verfahrens nach weniger als vier Monaten 
– LOVOO wird als erste Dating-App quartalsweise einen„Fake und Spam Transparency Report“ publizieren

Dresden und Berlin, Das Verfahren gegen die Beschuldigten der LOVOO GmbH wurde heute, nach weniger als vier Monaten, gegen Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 1,2 Millionen Euro eingestellt. Die Beschuldigten haben der hohen Zahlung zugestimmt, um die Last eines laufenden Ermittlungsverfahrens so früh wie möglich vom Unternehmen abzuwenden. Ein erheblicher Teil dieser Zahlung kommt dabei gemeinnützigen Einrichtungen in Sachsen zugute. Die LOVOO GmbH hat während des gesamten Ermittlungsverfahrens von Beginn an vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden kooperiert.  

Nach der Einstellung des Verfahrens wird das Unternehmen daran arbeiten, das Vertrauen seiner Nutzer, Kunden, Partner und Angestellten zu stärken. Zu den dafür beschlossenen Maßnahmen zählen neben neuen Verifizierungsmöglichkeiten der Nutzerprofile sowie technischen Verbesserungen innerhalb der App auch neue, für alle Mitarbeiter geltende, interne Sicherheitsregularien (Compliance-Regelungen). Ein bedeutsamer Teil der Maßnahmen wird zudem eine offenere Kommunikation mit den Nutzern und der Öffentlichkeit zu den Themen Spam und Fake umfassen.

Dazu die Geschäftsführung:
„Trotz der Herausforderungen der letzten Monate, beweisen uns die Millionen Nutzer ihr Vertrauen, indem sie mit LOVOO unverändert jeden Tag neue Menschen kennenlernen. Für diesen Rückhalt sind wir sehr dankbar. Mit einer proaktiven Kommunikation ­und Transparenz möchten wir unseren Nutzern und der Öffentlichkeit künftig die Herausforderungen der Fake- & Spambekämpfung unseres Unternehmens näherbringen. So wird LOVOO ab Oktober als eine der ersten großen internationalen Dating-Apps quartalsweise einen „Fake und Spam Transparency Report“ publizieren und damit umfassenden Einblick in dieses komplexe Thema geben.“

Einen aktuellen Artikel zum Thema Fake- & Spambekämpfung hat LOVOO kürzlich veröffentlicht: http://inside.lovoo.com/lets-talk-about-spam/

Am 8. Juni 2016 hatte eine Durchsuchung der Geschäftsräume der LOVOO GmbH in Dresden und in Berlin stattgefunden. Grund der Durchsuchungsmaßnahmen waren Vorwürfe von anonymer Seite, das Unternehmen habe in den Jahren 2013 und 2014 Fake-Profile erstellt.